Piperin (Extraktion)

Isolierung und Synthesen von Naturstoffen.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 4419
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: Piperin (Extraktion)

Beitrag von mgritsch »

Glaskocher hat geschrieben: Samstag 2. Dezember 2023, 18:48 Ich weiß, daß oft mit einem Polaritätsgradienten im Laufmittel gesäult wird.
Säulen ist eine Wissenschaft für sich, da kann man Bände mit füllen :)
PS: Hätte diese angehängte Diskussion nicht bald einen eigenen Thread "Ein paar Fragen zu dem Kieselgelpad" verdient, um das Piperin "sauber" zu halten...?
Nachdem das bisher der einzige Artikel ist wo das vorkommt durchaus passend hier finde ich. Sollte mal jemand einen eigenen Artikel nur über das Padden schreiben - dann würde das dazu passen. Als eigenes herausgerissenes Fragment wäre es sonst auch nicht besser.
Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 4419
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: Piperin (Extraktion)

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben: Samstag 2. Dezember 2023, 09:44 Ich nehme an, man muss es vorher mit Chloroform Durchtränken? Muss man am Ende auch eluieren?
Dazu noch kurz: nein. Beim klassischen Säulen wäre das so, alles sauber vorbereiten, bloß nicht trocken laufen lassen… Pads sind flexibel, sie basieren ja nur auf einer groben Trennung wegen großer Affinitäts-Unterschiede. Durchsaugen und fertig kann genügen. Lediglich die Inkompatibilität mit Wasser hat es gemein.
Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 5714
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Piperin (Extraktion)

Beitrag von lemmi »

mgritsch hat geschrieben: Samstag 2. Dezember 2023, 19:45 Durchsaugen und fertig kann genügen.
Bleibt dabei nicht jede Menge Lösung auf der Säule hängen? Wäre Nachwaschen mit reinem Lömi nicht besser? Natürlich nicht so viel, dass die Verunreinigungen mit eluieren - das könnte man an meinem Beispiel mit Chlorophyll ja optisch sehr gut kontrollieren.

Ich habe es heute per DC ausprobiert. Die RF-werte der Pflanzenfarbstoffe (mehrere Zonen) gehen bei Verwendung von Chloroform von 0 bis ca 0,45. Bei der Verwendung von Dichlormethan bleiben sie witzigerweise alle am Startfleck liegen! Jetzt muss ich noch prüfen, ob sich meine Zielsiubstanz auch mit DCM ausschütteln lässt... :)
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)
Antworten